KONZ, 02. Mai 2021 – „Ich habe mein Hobby zu meinem Beruf gemacht und würde das immer wieder tun.“, erzählt Kerstin Heinz. Seit 01.01.2021 ist sie die Einrichtungsleiterin im Seniorenhaus Zur Buche Konz-Stadtmitte. Obwohl sie sich auch privat sozial engagiert, zog es sie beruflich erst einmal in eine ganz andere Richtung.

Von 2000- 2002 absolvierte die 40-Jährige eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel und arbeitete danach noch 13 Jahre lang in ihrem Ausbildungsberuf. 2015 kam sie dann in die Zur Buche-Gruppe als Verwaltungsmitarbeiterin. Nur zwei Jahre später, entschied sie sich für ein Fernstudium und absolvierte die Weiterbildung zur Einrichtungsleiterin. „Ich habe damals gemerkt, dass mir soziales Engagement eine Herzensangelegenheit und mein innerer Motivator ist. Ich möchte mit und für Menschen arbeiten.“

Die morgendliche Begrüßung der Hausgäste, die anschließende Besprechung mit der Pflege und Betreuung um 09:00 Uhr: So beginnt jeder Tag in der Einrichtung für Kerstin Heinz. Ansonsten ist kein Tag wie der andere. Genau das schätzt sie an ihrem Beruf, stellt sie aber auch immer wieder vor viele Herausforderungen. Das wichtigste sei dabei, das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren und meint damit, das Wohl aller Bewohner und Mitarbeiter.

Kerstin Heinz legt großen Wert auf ein gutes Betriebsklima und die gegenseitige Wertschätzung unter den Mitarbeitern: „Wir arbeiten im Team und unser Ziel ist es, uns und unser Haus stetig weiter zu entwickeln. Ich freue mich über jeden Mitarbeiter, der bei uns seinen „Herzensplatz“ findet und in seiner Arbeit aufgeht.“ Deshalb sollten Bewerber sich für die Einrichtung in Konz entscheiden, findet die Einrichtungsleiterin.